Plasma

Die folgenden Informationen sind eine zusammengefasste Übersetzung des Keshe Blueprint Teaching vom 26-29.10.2015 von Jörg Möller-Jöhnk und wurden der Seite Plasma Shop entnommen.

Was ist Plasma im Allgemeinen?

Plasma Physik

  1. Alles ist Plasma und kann daher im Moment das erzeugen was gewünscht ist!
  2. PLASMA ist das Baumaterial des Universums.
  3. Plasma teilt sein magnetisches und gravitatives Energiefeld mit der Umgebung. Dabei fließt ein magnetischer Strom vom Plasma N(ordpol) zum gravitativen Nachbarplasma S(üdpol). Eine Spule „simuliert“ diesen Flow von Plasma zu Plasma.
  4. Magnetische Felder stoßen ab (rechtsdrehende Spirale raus/Uhrzeigersinn) und separieren – Gravitative Felder ziehen an (linksdrehende Spirale rein/entgegen Uhrzeigersinn) und vereinen – dafür wird keine zusätzliche Energie benötigt! Beide Spiralen wirken in einem Plasma gemeinsam, simultan, ineinander.
  5. Energiefelder sind überall im Universum – einige strahlen überwiegend aus, andere absorbieren.
  6. Sobald sich zwei gleichstarke gegenpolige Felder begegnen, bewegen sie sich aufeinander zu (stellen ein Verbindung her).
  7. Wenn zwei Plasmen interagieren, erzeugen sie ein Feld in Form des Unendlichkeitszeichen.
  8. Sowie ein Plasmafeld auf ein anderes Plasmafeld trifft, kann Materie entstehen.
  9. Materie existiert z.B. im Gravitationsfeld der Erde —► Material ← Atom ← Nukleus (bis hier geht unser bisheriges Verständnis in der wahrgenommenen Realität!) ← PLASMA (unser nächster Schritt).
  10. Grundprinzip des Plasmas —► Plasma zieht an (Gravitativ: zwei gegensinnige Felder ziehen sich an) UND Plasma erzeugt Abstoßung (Magnetisch: zwei gleichsinnige Felder stoßen sich ab). Beispiel: Erdatmosphäre (magnetisch) erzeugt ein Schutzschild + Erdmaterie (gravitativ) erzeugt Anziehung, um das zu halten was wir als Materie wahrnehmen.
  11. Jedes Plasma bildet so einen Torus aus einem abstrahlenden (magnetischen) Feld und einem absorbierenden (gravitativen) Feld in Verbindung zu seiner Umgebung.
  12. Je materieller das Plasma „erscheint“, desto schwächer ist das magnetische Feld relativ zum gravitativen und den umgebenden Feldern.
  13. Im PLASMA-Zustand bin ich kontinuierlich angezogen („rechtdrehend“ magnetisch) oder ziehe etwas an („linksdrehend“ gravitativ). Erhöre ich des gravitativen Feldes relativ zu einem anderem Plasma, werde ich angezogen – erhöhe ich des magnetischen Feldes werde ich abgestoßen.
  14. Eine E-motion (= Schwingung —► AC) ist Plasma ohne Materie!
  15. Plasma selbst strahlt keine Schwingung aus, sondern ein kontinuierliches Feld —► DC
  16. Alles Plasma positioniert sich relativ zueinander, als Ergebnis des Gesamtfeldes allen lokalen
  17. Plasmas in Kombination mit dem umgebenden (Plasma)Feld!!! ( —► Medizin: Ändere das umgebende Feld inkl. Emotionen um einen stofflichen Effekt zu erreichen!)Jedes Erscheinungsbild einer Emotion (Schwingung) oder Substanz (Material) „entsteht“ durch die umgebende „Atmosphäre“ … „Plasma funktioniert als Klopapierrolle“ (Metapher zur den ineinander liegenden Spiralen) … „Plasma erscheint so wie ich es wickle“.
  18. Plasma arbeitet gleich in allen Dimensionen.
  19. Aus Plasma ist alles erzeugbar —► jede Form von Speicher/Vorrat ist somit irrelevant!
  20. Durch ein entsprechendes gravitatativ-magnetisches Feld nimmt Plasma jede Form an – entweder physikalisch, in Form einer „Information“ (statisches Feld) oder als Gefühl (Schwingung)!
  21. Je nachdem mit welcher (Feld)Stärke innerhalb des Plasmas ich interagiere, erschaffen ich im Außenbereich Materie(arten), weiter innen Emotionen und noch weiter innen Informationen (in Form eine Kraft, Intention).
  22. Die Stärke eines Plasma ist in der Mitte um Größenordnungen größer als am Rand (Beispiel: außen 10 hoch 1; in mittleren Lagen 10 hoch 1000000; im Zentrum unvorstellbar).
  23. Sobald ich (als Mensch) erkenne wie ich mit Plasma umgehen muss, bekomme ich vom Plasma alles, was ein Mensch braucht. Wenn ich lerne welche Knöpfe gedrückt werden können – ohne Druck zu machen – kann ich die gesamte Schönheit des Universum erhalten.
  24. Plasma Technologie hat die Struktur von Frieden (sie kämpft nicht) sondern balanciert sich aus(nimmt und gibt) mit dem umgebenden magnetisch-gravitativen (Um)Feld.
  25. Die Welt des Plasmas möchte verstanden werden und nicht gemessen —► die Stärke der Gefühle im Moment ist relevant.
  26. Alle Plasma basierte Materie (also letztlich alles) ist „ungenau“ – es gibt kein „Urmaß“ – ALLES basiert auf der gravitativ-magnetischen „Momentaufnahme“ ALLER Bestandteile einer Materie – wobei Plasma in jedem Moment mit seiner Umgebung interagiert —► zwei Plasmen können nie identisch sein!
  27. In der Welt des Plasma gibt es keine Gleichungen! —► ich kann es verstehen, ich kann es fühlen, ich kann eine Beziehung zu seinen Interaktionen eingehen —► die Welt des Plasma (was der allgemeine Zustand ist) kann ich nur begreifen – auch z.B. um zu erreichen was ich möchte – in Abhängigkeit von der Umgebung in der ich agiere.
  28. Messen und kontrollieren von reinem Plasma ist buchstäblich unmöglich – und selbst wenn das Plasma einen Materiezustand annimmt gibt es „Dinge“ zu beachten: Ein Beispiel: Ein und der selbe Apfel schmeckt unterschiedlich für jeden der in den Apfel beißt, da das Plasma (gravitativ-magnetische Feld) des Apfel jeweils mit dem Plasma des Essenden interagiert. Ohne Umgebung kann das Apfel-Plasma nur zu sich selbst gemessen werden. Jeder, der das Apfel-Plasma messen möchte, verändert bereits das resultierende gravitativ-magnetische Feld und beeinflusst somit das zu messende Plasma-Feld. Wie bekommen wir also Zugriff? Wie kommen wie in die Nähe des Plasma, damit wir nah genug das gleiche Bild bekommen? Denn Plasma selbst existiert unbestimmt in der Welt der Schöpfung. Wir wissen nie wann und wo welches Plasma wirkt und nur das, was in seiner Umgebung passiert, macht eine Wirkung erfassbar.
  29. Ein Plasma kann nur mit anderen Plasmen interagieren, wenn deren äußere (Spirale außen) gravitativ-magnetische Felder gleich sind. Ohne passende (Feld)Stärken/Qualitäten findet keine Interaktion statt.
  30. Die Arbeit mit Plasma ist kein „Rateerzeugnis“ – es ist das Verstehen, was die mögliche Reaktion sein könnte, damit es seine eigene Existenz aufrecht erhalten kann. Was könnte es möglicherweise geben und/oder nehmen – vielleicht nimmt es zu viel und gibt zu wenig oder gibt zu viel und nimmt nur ein wenig?
  31. Plasma durch ein Spirale darzustellen, ist in Wahrheit nicht die Form. Es ist mal eine Sphäre, dann ist es oval – in einer Sekunde kann es flach sein und einer anderen Sekunde total länglich. Das hängt davon ab, wie das gravitativ-magnetische Feld beschaffen ist in dem es agiert UND je nachdem von wo wir schauen. Es kann auch – wie unsere Milchstrasse – die Form einer flachen Ei-Galaxie haben – doch andere Galaxien haben verdrehte oder undefinierbare Formen – letztlich bestimmt unser Standpunkt die wahrgenommen Form. Woher kommt es, das Galaxien mit Millionen/Milliarden Sternen und anderen Komponenten völlig unterschiedliche Formen haben?
  32. Galaxien und menschliche Körperzellen haben das gleiche Verhalten – beides ist Plasma in vollständiger kontinuierlichen Interaktion mit seinem Umfeld. Teilweise wird das diktiert von der eigenen internen Struktur – teilweise durch den Einfluss der Umgebung.
  33. Wie können wir so ein dynamische Struktur verstehen und wie können wir dieses Verständnis nutzen für den Nutzen den wir erreichen möchten?
  34. Im Allgemeinen – und in der Gesamtheit – können wir sagen, Plasma ist mehr oder weniger eine Sphäre (kugelförmige Form), wenn alle Voraussetzungen gegeben sind die es braucht, in einer Umgebung in einer sphärischen Form zu sein —► dazu muss das Plasma in jede Richtung geben und nehmen können. Daraus folgt, dass jeder Versuch Plasma durch Materie (z.B. künstliche Magnetfelder) einzugrenzen, bzw. zu kontrollieren, maximal ein Plasma im Materiezustand kontrollieren kann, doch niemals freies universelles Plasma.
  35. Sobald ich die Begrenzung der Unverständlichkeit erweitere durch Verwendung von nanobeschichteten Spulen und GANS, bringt es die Freiheit (für die Menschheit), Plasma so zu verwenden wie im Universum – den Galaxien – dem menschlichen Leben und allem anderen.
  36. So wie ich mit Plasma umgehe, so verhält sich das Plasma mir gegenüber – verwendet ich es korrekt, bekomme ich eine korrekte Antwort. Wenn ich mich auch nur ein wenig anders verhalte, bekomme ich dieses Verhalten gespiegelt. (Unausgesprochene oder unbewusste) Erwartungen an ein Plasmasystem können daher enttäuscht werden.
  37. Sobald ich das Plasma verstehe, ändert sich das Muster meines Lebens – fehlt mir etwas, gibt das Plasma es mir – was ich nicht brauche, gebe ich selbst weiter.
  38. Insofern ist Nukleartechnologie am Ende – sie ist so obsolet wie ein Esel (zum transportieren, bewegen und Energie erzeugen) und wird in den nächsten Wochen und Monaten von der wesentlich fortgeschritteneren Plasmatechnologie abgelöst (weil es die eigentliche Energie hinter Nuklear ist).
  39. Der (aktuell noch wahrgenommene und gelebte) Materiestatus „versklavt“ mich zu diesen Lebensbedingungen auf der Erde. Sobald ich die Welt des Plasma in seiner Vollständigkeit erfasse, werde ich auf ganz einfach Art erkennen: ich brauche nur daran denken und erschaffe es. Einige von uns haben bereits diesen Status erreicht, einige haben angefangen es zu verstehen … sobald ich Plasma(technologie) in seiner freien Beschaffenheit verwende, erkenne ich, dass ich keine Verständlichkeit mehr brauche.
  40. Relativ zum vollen Spektum des Plasma, ist der Materiezustand ein sehr schmales energetisches Band – es ist meine Entscheidung in welchem Energielevel ist lebe. Und dann ist es auch meine Entscheidung, ob ich eine Banane wirklich essen möchte oder nur die Energie einer Banane aufnehmen möchte … wenn ich mich für die physikalische Ausprägung entscheide, erschaffe ich eine Umgebung um die „Energie von Banane“ auch berühren und schmecken zu können. Das ist (natürlich) eine gewaltige Änderung – es braucht lange Zeit für die Menschheit es überhaupt zu verstehen (, bzw. zu akzeptieren), da wir es für so lange Zeit gewohnt sind und erst eine Bestätigung für unsere physische Existenz bekommen, in dem wir Berührung oder ein Essen wahrnehmen. Dabei haben wir vergessen, das sogar unser Körper nur eine Bündelung von Magnetfeldern ist.
  41. So ist z.B. Temperatur ein Teil der Struktur der Umgebung – sie ist ein aktives gravitativ- magnetische Feld in Relation zum gravitativ-magnetische Feld der Erde. Temperatur erzeugt einen Abstand in Bezug zur Umgebung. In Materialien die im GANS-Status sind, hat das gravitativ- magnetische Feld der Erde keinen Einfluss – deshalb fühlen wir beim GANS keine Temperatur.
  42. Material im GANS-Status interagiert untereinander nur auf Basis der gravitativ-magnetischen Felder der Nanopartikeln, bzw. deren plasmatischen Zentren. Normale Materie wird zusätzlich von den gravitativ-magnetische Feldern der Umgebung beeinflusst. (So sind z.B. die Massen im Periodensystem etwas zu schwer notiert, da das Erdmagnetfeld mit eingeht. Mr. Keshe zieht daher für Betrachtungen ca. 20-30% von der Periodensystemmasse ab.) Der plasmatische Masse eines Atoms korreliert mit dem Interaktion des eigenen gravitativ- magnetische Feldes seines Zentrums – die gravitative Anziehung versus der magnetischen Abstoßung. Alle Umgebungsfelder sind Fremdeinflüsse für die pure Atommasse.
  43. Energieübertragung durch Plasma ist unmittelbar – unverzögert. Bei der Umwandlung von Plasma- Energie in Materie gibt es Interaktionen, Verluste, Zeitverzögerungen (da dieser Weg über Schwingungen geht). Wenn ich auf Plasmaweise arbeite, dann über das gravitativ-magnetische Feld des Plasma —► unmittelbar, widerstandlos, aufwandslos mit „dem Wind des magnetischen Feldes“ … im übertragenen Sinne vergleichbar mit dem Unterschied zwischen normaler elektrischer Leitfähigkeit und Supraleitfähigkeit, oder auch mit dem Jetstream um die Erde, der Flugreisen verkürzt.
  44. Plasmatechnologie braucht ein neues Verständnis und Handeln im Vergleich zum bisherigen materiellen, chemischen und nuklearen Vorgehen. Wir müssen lernen bewusst Energie im Moment zu transferieren – wie bei einem Rechtecksignal und wie z.B. menschliche Zellen gesteuert werden – impulsiv – also für den Moment eine geeignete Energie abgeben und dann wieder loslassen. Beispiele: Habe ich meine Hand an eine gewünschte Stelle positioniert, lässt die Emotion „an der richtigen Stelle zu sein“, die Aufmerksamkeit schon wieder zu anderen „Dingen“ gleiten - die Sinnes-Handlungs-Steuerung lässt dann los und das menschliche (GANS) Gewebe hält sich eigenständig in Position. Zur Positionierung (Veränderung) haben alle beteiligten Muskelzellen simultan vom Gehirn einzelne Rechteck-Impulse bekommen – in Position wirken die gravitativ- magnetischen Plasma-Felder der Muskelzellen und deren Umgebung. (Im Gegensatz dazu:) Sobald ich mich bewusst darauf konzentriere Plasma in einen bestimmten Materiezustand zu bekommen, habe ich ein (menschliches) Problem … denn diese Konzentration muss in einem einzigen (Rechteck-)Impuls kommen … ich gebe diesen Impuls ab und ohne weitere Interaktion kommt das gewünschte Ergebnis —► um Plasma in einer bestimmten Form zu konzentrieren braucht es Intention und Emotion, freigesetzt mit der Zielsetzung, dass es erreicht wird … es ist wie eine Kugel abschießen (und darauf Vertrauen, dass das Ziel erreicht wird.) Diejenigen die dabeisitzen und beobachten und versuchen ein gewünschtes Ergebnis durch ein (Intentions-)Feld und durch Gedanken zu erzielen, haben einen langen Weg zu gehen, weil sie den Prozess nicht verstanden haben.
  45. Sobald Plasma in einer bestimmten Form existiert, entscheidet es selbst was es gibt und nimmt (braucht) von der Umgebung (um den eigenen Energielevel halten zu können). Dabei ist der Energieverbrauch in der Regel kleiner als die abgegeben Energie, um die Versorgung der Umgebung garantieren zu können und damit die eigene Existenz.
  46. Wenn wir eine Plasma-Struktur verstehen, verstehen wir jedes Plasma.
  47. Die Plasma-Technologie wird nun mehr Arbeitsplätze schaffen, als jede andere Industrie je erschaffen hat auf diesem Planeten. Alles was wir entwickelt und verwendet haben die letzten tausende von Jahren, können wir jetzt auf eine einfache Weise erschaffen und wir werden Wege finden in dem Adaptionsprozess. Wenn ich auf dem Planeten bleibe, ist das die Zukunft.

Plasma Chemie

  1. In der Atmosphäre der Erde ist der größte Anteil Stickstoff (14), der durch Reibung in der äußeren Atmosphärenschicht mit der umgebenden Sonnensystem-/Galaxie-Plasma den atomaren Sprung zu Sauerstoff (16) schafft, welches materiell in O3, bzw. O oder O2 gewandelt wird … oder bei Absorption zu Kohlenstoff (12), welches Verbindungen mit dem Sauerstoff eingeht: CO2.
  2. Aminosäuren haben sich aus der Atmosphäre entwickelt —► C+O+H+N —► Mutter des Lebens ist „Mr. COHN“ (sprich: Cohan) —► die Basis allen Lebens auf der Erde!

Plasma und der menschliche Körper

  1. Alles was der Körper braucht ist die Energie der Stoffe, die zugeführt werden. Diese Energie ist in allen Lebensmitteln und der umgebenden Luft, Strahlung, etc. und wird magnetisch-gravitativ übertragen von dem Plasma der jeweiligen Materie (Essen, Flüssigkeit, Vitamine, Gase, … Funk, Wärme und Licht-Strahlung).
  2. Alle Plasmaenergie wird von den Körpersystemen transportiert und wird je nach Bedarf (des Körpers, des Neurosytem, des Blutes, …) im Körper angezogen, um dort als Haar-, Lungen, oder Blutzelle zu wirken.
  3. Mit Plasma-Energie kann „Ernährung“ auch erschaffen werden, ohne den „Umweg“ von Materie!
  4. Jeder Körper besteht aus GANS Varianten.
  5. GANS und Nanoschichten (aus verschiedenen Material) bilden so die Gewebeschichten im Körper, um letztlich eine Materie erscheinen zu lassen (Haut, Herzstruktur, Magenwände).
  6. Abstrahiert betrachtet ist der Körper eine lange Röhre (oben Mund unten Darmausgang – „Die Wurst des Lebens“). Die Röhrenwände sind dabei in einem totalem Vakuum-Zustand (sogar besser als im tiefen Weltraum). Der Körper hat es geschafft so einen Vakuum Zustand zu erschaffen, dass er Leben in einem Materie Zustand erzeugen und erhalten kann.
  7. Jeder Körper im Vakuumzustand ist Plasma —► jedes Teil, jede Zelle eines Körpers ist buchstäblich in einem GANS Zustand – plasmatischen Zustand.
  8. Diese Röhre wird von oben vom Kopf bedeckt, der über den Mund den physikalischen Teil speist und über die Nase den emotionalen Teil (der in der Mitte des Kopfes sitzt).
  9. Dieses Modell ermöglicht das Verständnis, wie auf plasmatische Weise Körper geheilt werden können, da jede Zelle selbst ein gravitatives-magnetisches Feld hat, welches abstrahlt und absorbiert.
  10. Alles was wir ab jetzt tun (können) um zu heilen, ist die Umgebung zu verändern oder die Stärke des Feldflusses durch GANS zu verändern. („Die Chinesen“ haben bereits im großen Stil angefangen mit verschiedenen Konstruktionen, Spulen und GANS die ersten Erfolge – mit sofortiger Wirkung (Minuten, Stunden, Tagen).) Ein Heilstab z.B. erzeugt ein magnetisch/gravitativ Feld im „Gegenüber“ und das neutrale Plasma gibt/nimmt, damit dieses Gegenüber (auch) wieder der eigenen Blaupause entspricht —► dazu gleicht die Energie des GANS eine körperliche Inbalance aus, indem es lokal fehlende Energie abgibt und ungeeignete lokale Energie absorbiert.
  11. Auf diese Weise könne Gewebe, Organe, Arme, Beine, Finger regeneriert werden – genauso wie die Reptilien in der Lage sind ihren Schwanz wieder nachwachsen zu lassen, indem sie an Stellen wo etwas abfällt, sofort eine Nanoschicht bilden, ohne dass das Gehirn interpretiert und die Zellen sich so eigenständig (durch geeignete Temperaturen) aus der original Blaupause der Reptilie Schicht für Schicht wieder aufbauen. Im GEGENSATZ dazu das menschliche Verhalten, welches durch das Gehirn (inkl. Glaubenssätze) zuerst eine Verletzung des Körpers wahrnimmt, dann Schmerz fühlt und im Gehirn mit „Gefahr“ verknüpft (um es nicht nochmal zu machen). Der menschliche Körper (das Gehirn) hat es also gelernt, im Falle einer Verletzung (automatisch) Schmerz, Angst, Verlust und/oder Rückzug zur verletzten Stelle im Körper auszustrahlen … wodurch der Körper keine weiteren Informationen (Heilimpulse) an die Zellen sendet, sich wieder neu zu bilden.
  12. In einer Anwendung mit nanobeschichteten Kupferplatten lässt sich der Prozess der Reptilien auf den menschlichen Körper übertragen (nachwachsen von Gliedmaßen) – und es funktioniert bereits durch Plasma Technologie (was hier gelehrt wird). Ende November wird KF Italien 100000 dieser nanobeschichteten Platten an alle Krankenhäuser überall auf der Welt verschicken und es dem Bewusstsein der Chirurgen überlassen … wenn z.B. ein Kind ohne Finger auf die Welt kommt, kann das Körperimmunsystem durch Berührung mit dem Plättchen den Finger aufbauen (weil das Körperimmunsystem sich selbst beschützt).
  13. In der Umgebung einer Verletzung/Veränderung des ursprünglichen Körpers strahlt jede Zelle (als Plasma) seine Informationen aus und wenn es in seiner Ursprünglichkeit in Resonanz mit dem Umfeld geht (Rückfluss erhält), macht es weiter sich zu erhalten, auszustrahlen und zu reproduzieren. (Dabei ist die Geschwindigkeit der Reproduktion durch den vorprogrammierten Ablauf der Regeneration pro Zelltyp im Gehirn festgelegt!)
  14. Damit ändert sich die gesamte Struktur der Medizin. Amputationen werden unnötig – sofort (nach ein paar Monaten) ist alles wieder nachgewachsen.
  15. Ein Körper kann sich nicht selbst betrügen – nur weil der Schmerz weggenommen ist „weiß“ er niemals was fehlt – er bleibt einfach dabei sich selbst zu regenerieren. Der älteste Teil in einem Körper ist maximal 9 Jahre alt … Hautzellen erneuern sich alle 28 Tage … —► alle fehlenden Teile eines Körpers können ersetzt werden. Zumindest ein Teil eines Körperteils erinnert sich noch an die ursprüngliche Zellstruktur – sodass an der Stelle einer Verletzung die Zellen sich selbst regenerieren.
  16. Heilung von Krebszellen ist möglich in 3 Minuten … es sei denn, die Seele hat entschieden das Leben auf der Erde zu beenden (über einen emotionaler Einfluss des Zellenplasmas) —► in diesem Fall geht es darum den emotionalen Einfluss zu heilen („Warum möchte ein Körper, ein Leben beendet werden?“) – falls dann die Seele den Entschluss revidiert, kann die Zelle sich regenerieren.
  17. Emotionen haben ein größere Stärke als der physikalische Körper!
  18. Insofern - sobald die (energetischen) Bedürfnisse einer Emotion befriedigt werden, können Krebszellen in 3 Minuten geheilt werden. („Wir brauchen nicht um den Körper jagen, wir gehen direkt zum Boss.“)
  19. Der emotionale und der physische Teil des menschliche Körpers agieren komplett getrennt voneinander – dabei steuert der emotionale Teil und der physischen Teil folgt.
  20. Der emotionale Teil des menschliche Körpers sitzt im Zentrum des Kopfes (Hypophyse, Zirbeldrüse) und der physische Teil des Gehirns liegt drum herum.
  21. WICHTIG!
  22. Wenn der emotionale Teil des Körpers eine Vereinbarung mit der Seele getroffen hat, kann die Physik nicht verändert werden. Das Leben (und damit die Existenz des Körpers) ist in der Hand der dimensionslosen und zeitlosen Seele. —► Auf diese Weise wird sogar über den emotionalen Teil des Gehirns die Sekunde des Todes bestimmt, ebenso wie die evtl. damit einhergehende „Stilllegung“ einzelner Körperfunktionen – bis zu 9 Jahre im Voraus (z.B. indem die Zellregeneration gestoppt wird).
  23. Der Grund weshalb wir altern und letztlich sterben nach soundsoviel Jahren ist, wir bekommen a) nicht die richtige Menge an Energie und b) wenn wir alt werden, müssen wir uns darum kümmern, wir müssen „Dinge“ geben – diese Demütigung kann die Seele nicht akzeptieren und beauftragt der physischen Körper zu gehen. (Einige Menschen versuchen dagegen anzukämpfen – der physische Teil des Körpers hat die Stärke etwas zu überwinden – aber letztendlich ist er der gehorsame Teil.)
  24. Plasma-Technologie ist in der Lage den physischen Teil des Körpers zu reparieren (die Regeneration zu ermöglichen) – beim emotionalen Teil hängt es davon ab, wie gut wir sind … denn in einer neuen Generation des Lebens in der Menschheit, müssen wir zuerst die Verbindung verstehen, zwischen der Seele und dem emotionalen Teil des Menschen. Die Seele ist unantastbar und wird keinen Kratzer abbekommen. Der emotionale Körperteil schließt Kompromisse … und der physische Körper ist buchstäblich entlassbar.
  25. Damit kennen wir jetzt die wahre Blaupause des Lebens. Die Frage ist, ob der Mensch weise genug geworden ist, um zu verstehen, dass das fühlbare physische Leben es absolute nicht wert ist, sich darum zu bemühen (im Sinne von quälen). Dann versteht er/sie, dass durch Plasma alles erschaffen werden kann, was gebraucht wird – wo auch immer es gebraucht wird – sobald es gebraucht wird – auf die Art wie es gebraucht wird.
  26. Wir sind Zellen aus Plasma in einem Plasma welches in einem größeren Plasma ist – es hängt nur davon ab, wie viel Plasma von welchem Plasma wir sein wollen. Der Mensch ist Plasma in dem Plasma des Planeten Erde, welche selber in dem Plasma des Solarsystems ist … das geht so weiter mit der Galaxie … bis ins Universum … bis in den Unicos … die wahre Essenz ist – alles ist das Gleiche – alles agiert nach dem gleichen Prinzip. Sobald wir eins verstanden habe, können wir es an einer anderen Stelle auch verstehen.
  27. Sobald wir verstehen wie es auf physischen Ebene funktioniert, können wir auch das Funktionieren der Emotionen verstehen … das der Seele … das der Sonne, des Sonnensystems, der Galaxie und des Universums …
  28. Können wir andere heilen? Jesus war ein echter Heiler (im göttlichen Sinne), indem er das gab (ausstrahlte), was die Seele brauchte – er hat den physischen Körper ignoriert! Jede andere Art von Heilung durch andere – z.B. durch den Versuch den eigene Willen durchzusetzen, um die Position von jemand andern zu verändern – funktioniert nicht. Auch „Hand auflegen“ ist (letztlich wie der Plasma Heilstab auch) Energieübertragung auf physischer Ebene! Die Seele ist wie eine Information/Feldstärke, Emotionen oder Materie ein Zustand von Plasma (unten mehr dazu).
  29. Das Plasma selbst eines Menschen, hat kontinuierlich (also jederzeit!) einen einzigen Zweck - eine Struktur zu erhalten, die es garantiert, das Verhalten und deren Konsequenzen einer vorgeplanten Struktur von freigesetzten Informationen zu erleben (Lebensaufgabe und -plan).
  30. Jede Position und Größe einer Zelle im menschlichen Körper ist entsprechend der Vollständigkeit dieser Informationen geformt, die mit Hilfe von Emotionen umgesetzt wird.
  31. Sobald ich die Emotionen aus der Struktur des Menschen entferne, gibt es keinen Menschen mehr – kann er nicht mehr existieren. Wenn ich Materie zusammenbringe ohne Emotionen zuzufügen, kann es nicht leben – Leben gibt es nur berührbar.
  32. Beispiel: Bei Transplantationen könnten z.B. mit einer umgebenden GANS-Schicht die relevanten Emotionen dem Spenderorgan zugefügt werden und so den Empfänger-Körper entlasten, da die plasmatischen Nanoschichten der alten und neuen Körperschnittstellen eine neutrale Übergangsschicht bilden – unterbewusste Ablehnungen des neuen Organs oder emotionalen Gründe für das Versagen des entnommenen Organs können so ausgeglichen werden.
  33. Emotionen erschaffen auch im momentanen Verständnis schon eine starke Kraft, z.B. indem wir den Lebensraum für den Körpers so verändern, das er wieder in Balance ist. In der kommenden Zeit wird diese physische Veränderung mit Hilfe der Emotionen so einfach werden, wie ein Schluck Wasser trinken, da wir einen Kanal im emotionalen Teil des Gehirns öffnen, den wir als Mensch bisher nicht verwendet haben. Wir waren bisher zu ängstlich dazu – erst das Plasma-Wissen lässt uns erkennen, das es keinen Grund gibt, davor Angst zu haben. Sobald ich es schaffe den Bestimmungsort innerhalb meines Emotionalen Zentrums im Gehirn zu fühlen, folgt der Körper sofort (… interessanterweise brach mitten an dieser Vorlesungsstelle die Kommunikation und das Bild für 10 Minuten ab … die Jungs von Kf SSI haben den Grund der Unterbrechung gefixed … Mr. Keshe wiederholt kaum) …
  34. Wenn wir das plasmatische System verwenden, kommen wir nach einiger Zeit an den Punkt, wo wir selbst diese Materie nicht mehr brauchen, da die Energie des Körpers in unser Neuro-System transferiert wurde, in den Speicherbereich – in den emotionalen Teil – es ist dann die Emotion selbst, die den Job erledigt.
  35. Allerdings ist das Vertrauen in die freie Verwendung der Plasmaenergie dabei essentiell – erst wenn das Verständnis und die Verbindung mit diesem „was-auch-immer“ aufgebaut ist, besitze ich in mir die emotionale Steuerung und die Kraft, überall alles zu heilen (bzw. energetisch zu versorgen). Es fängt mit dem Vertrauen zu sich selbst an.
  36. Wie bereits erwähnt, die Oberfläche eines Menschen ist nanobeschichtet – er/sie verhält sich wie Plasma und kommuniziert über diese Beschichtung – das eigene gravitativ-magnetische Feld interagiert mit den Feldern der Umgebung.
  37. Mit jeder gelebten Emotion verändere ich mein äußeres gravitativ-magnetisches Feld.
  38. Dabei ist diese Emotion kein Nebenprodukt – sie ist eine kontrollierende Einheit, die mit den gravitativ-magnetische Feldern einer höheren Ordnung interagiert … mit ihrer (Feld-)Stärke. Diese Information, die eine Emotion entstehen lässt, die Art wie ich darauf handle – schreien, weinen, lachen – zeigt sich so in der physischen Dimension. So kann es sein, dass ich mit diesem schreien, weinen, lachen eine bestimmte Art von Interaktion erwarte – z.B. Aufmerksamkeit zu bekommen – mein gravitatives Feld wirkt. Wir zeigen dann nicht nur was wir fühlen, wir zeigen was wir vom umgebenden Feld extrahieren (haben) möchten. Ich schreie jemanden an (oder beschimpfe), weil ich Energie von demjenigen haben möchte. Wenn ich die Energie selbst hätte, würde ich nicht schreien (beschimpfen) – weil das die einzige Art ist, wie ich Energie von anderen erhalten kann. Gelebte Emotionen sind dann „was wir wollen“ Interaktionen – wovon wir zu wenig haben – was wir erwarten zurückzubekommen —► eine Re-Aktion. Denn alles was ich ausstrahle öffnet einen Kanal um etwas zu empfangen. Aufmerksamkeit suchen (haben wollen) ist Energieraub.
  39. Wahre liebevolle Emotionen führen zu bedingungslosen Handlungen – zu einem unabhängigen und erwartungslosen Geben/Ausstrahlen im Moment.
  40. Die Frage ist, wirken Emotionen auf einer energetisch tieferen Plasma-Ebene oder werden sie an der „plasmatischen Oberfläche“ verwendet, mit einem räuberischen Aspekt. Ein direkt kommuniziertes „Ich liebe dich“ erwartet bereits etwas zurück. Wie oft haben wir bisher in der Nähe eines Lebenspartners „Ich liebe dich“ gesagt, wenn er/sie schläft und nichts zurückgeben kann? Was wir dabei vergessen ist, dass nur der physikalische Körper schläft – nicht die Emotionen. Diese Emotionen kommen an und was wir dadurch zurückbekommen ist 1000mal stärker als das, was wir tagsüber (im Wachzustand) sagen.
  41. Emotionale Interaktionen gehen entweder über die Stimme oder über die Seele. Die Menschen haben eine Menge zu lernen über die Interaktionen des Lebens.
  42. Der menschliche Körper ist kein Chemielabor – es ist ein Plasmalabor – im GANS-Status. Wir haben also zu lernen, den Körper nicht auf chemischen Wege zu betrachten, sondern aus Sicht der gravitativ-magnetische Plasma Wirkung. Ein Beispiel: Blut ist eines der aktivsten Laugen die überhaupt existieren – mit dem Job, Nanomaterial im Moment zu erschaffen. Mit diesem Nanomaterial wird durch elektrischen Strom im Körper GANS erzeugt, repräsentiert durch Lymphflüssigkeit. Der menschliche Körper ist also fortwährend in den beiden Prozessschritten aktiv: nanobeschichten und GANS Herstellung.
  43. Alle Amino-Säuren, bzw. ihre Komponenten (COHN) bilden neben der chemischen Verbindung auch energetische, bzw. gravitativ-magnetische Felder. Die Atome haben damit eine relative Position zueinander, die je nach Energielevel der einzelnen Atome, die Wirkung des Moleküls beeinflussen —► damit ist schon mal das GANS jedes Körpers unterschiedlich. Damit wird auch klar, warum jeder Mensch völlig unterschiedliche Körperflüssigkeiten und Gewebetypen hat, obwohl das gleiche „Baumaterial“ verwendet wird. Aus deshalb können nicht einfach Organe weitergegeben werden.
  44. Zusätzlich haben die Energielevel der einzelnen COHN-Moleküle relativ zueinander auch noch Einfluss auf die Gefühle!
  45. (Zum Thema Ernährung (Vegan, Vegetarisch, Fleisch) und den Einfluss auf eine Energieerhöhung für den Menschen formuliert Mr. Keshe:) Im Weltall ist die Frage relevant – kommt unser Verhalten von unseren Essgewohnheiten, oder von unseren Intentionen UND welche Art Energie brauche ich, um das zu tun, was ich tun möchte. Wir brauchen dazu nicht notwendigerweise Vegetarier oder Fleischesser sein. Es gab viele geistige Führer, die Vegetarier waren und auch welche, die Fleisch gegessen haben – letztlich zählt die Intention und womit ich im Frieden bin. Wir werden herausfinden, das Menschen, die ins Weltall gehen und das auf plasmatische Art, mit Plasma-Technologie tun – da sie die Funktion des Plasmas verstanden haben – sehr sehr schlank werden, extrem schlank. Denn sie nehmen nur das was sie brauchen, wenn sie es brauchen. Wir starten also eine neue Art menschlicher Rasse – zufrieden und hoch erfreut, denen nichts mehr Sorge bereitet, da sie alles haben können, wo auch immer sie sind.

Plasma im Weltraum

  1. Plasmaenergie kann in Bewegung umgewandelt werden. Dazu erzeuge ich das gravitativ- magnetische Feld von den Ort, wo ich sein möchte und „Schnips“ bin ich da. (Ist bereits Realität und wird von den Regierungen dieser Welt ängstlich zurückgehalten.) Eine deutsche Übersetzung UND Zusammenfassung der Aussagen von Mr. Keshe
  2. Typ a: Wenn ich ein UFO/Raumschiff am Himmel erblicke, ist es eine verhältnismäßig primitive Art der Formbewegung, da Materie gebraucht wird, um einen Körper zu transportieren – hier ist Plasma in Materieform erkennbar.
    Typ b: Sehe ich Strukturen umgeben von Licht am Himmel, ist ein höher entwickelten Verständnis am wirken – es wird keine Raumschiff-Materie gebraucht um zu reisen – hier ist nur Plasma sichtbar.
    Typ c: Wenn ich die Anwesenheit von „etwas“ fühle oder eine Schwingung sehe, dann ist das die hochentwickelste Form von Reisenden, die ohne Körper und nur mit dem gravitativ-magnetische Feld des Weltalls in der Lage sind, überall dort zu sein wo sie sein möchten – hier ist „nur“ die Stärke des Plasma spürbar.
  3. Raumschiffe basieren in der Regel auf einer Tetraeder-Struktur (Stern-Formation) – die dreieckige Basis wird verwendet zur Bestimmen der Richtung – die Spitze lässt Raum (Volumen) entstehen.
  4. Nun bewegen wir uns – das erste Mal in der Geschichte des Menschen – in die Richtung Raumschiffe mit Stern-Formation-(Tetraeder-)Struktur zu verwenden – da wir Plasma verstehen und wir daher unabhängig sind von Rädern, von Treibstoff, von Lebensmitteln, etc. … und Magravs ist der Anfang, dieses System einzuführen.
  5. Mit einem gravitativ-magnetische Feld gibt es kein Gewichtslimit – solange das Feld interagieren und sich selbst positionieren kann, werde ich angezogen ohne Treibstoff zu verwenden.
  6. Bei Stern-Formation agieren an allen vier Ecken des Tetraeders plasmatische Reaktoren. Diese Art (Typ a) Stern-Formationen, wurden bereits zu hunderten, tausenden von den Kf Unterstützern gebaut. Im Iran wurden die ersten vor 7 Jahren gebaut – basierend auf Gas (nukleares Material) – und wir haben es schon geändert in GANS (freies Plasma) – doch auch das wird sich jetzt wieder ändern, da wir verstanden haben, wie wir Plasma noch mehr in sich selbst verdichten und halten können ohne einen physischen Container, wie es noch bei den bisherigen Stern-Formationen der Fall war – das Plasma der Sonne hat auch keinen Container. Diese Plasma-Eingrenzung entsteht an der Stelle, wo die Stärke des Feldes in Balance ist mit der Umgebung – hier entsteht ein Materiebegrenzungszustand. Sobald ich das verstanden habe, erkenne ich, das diese Art von Energiegeräten (Powerunits) die gleiche Stern-Formation geben – allerdings ohne die Materie eines Reaktors oder gar die Materie eines Raumschiffes. Ich reise innerhalb der Grenzen und Einheit/Gleichheit mit der Stärken meiner Reaktoren. Das haben die verstanden, die ohne Materie reisen und als Lichtformationen erscheinen (Typ b). Die dritte Gruppe von Weltallreisenden (die gefühlten Wesen, in Form von Schwingungen) brauchen nicht mal die Stern-Formation erzeugen – sie wissen wo die Stern-Formation Felder sein werden und können als Teil von ihnen mitwirken – und sie reisen zu Hunderttausenden gemeinsam – es ist kein Job für einen Einzelnen – und sie Reisen ohne Bestätigung, dass sie existieren (materielos). Diese Dimension ist (momentan) außerhalb der Vorstellung der Menschheit.
  7. Jeder von uns hat die Aufgabe, die Begrenzungen des Verständnis von Plasma loszulassen und in der kommenden Zeit zu entscheiden, welcher Rasse er/sie angehören möchte. Dazu brauchen wir nicht zwangsläufig alle oben genannten Stern-Formations-Technologieschritte durchlaufen – wenn wir den Prozess verstehen. Es gibt keine Begrenzungen in Plasma-Technologie – es sei denn ich begrenze mich selbst durch meine eigene Intelligenz.
  8. Jeder von uns oder kollektiv, oder ein Teil der menschlichen Rasse ist direkt in der Lage zu verstehen, wie wir ohne Materie reisen können. Lediglich die Bestätigung der Existenz lässt uns die technologischen Zwischenschritte gehen.
  9. Wir öffnen hiermit das Verständnis der Weltbevölkerung, was mit der Plasma Technologie kommen wird … Magravs ist der Türöffner, bzw. Akzeptanzbeschleuniger – „die Karotte für den Esel“. —► Er, Mr. Keshe, gibt hiermit nur den Schlüssel und wir (die menschliche Rasse) entscheiden, wie es von nun an weitergeht – auf eine evolutionäre Weise.
  10. Durch den vertrauensvollen Umgang mit Plasma werden unsere Gehirne mit Plasma-Energie angereichert und wir sind somit immer mehr in der Lage andere Plasmen direkt anzusteuern – z.B. die Bewegung und Richtung das Plasmas einer Stern-Formation.
  11. Im Kf SSI wird der Ethos des Weltalls unterrichtet (siehe weiter unten) – anstelle von, wie Raumschiffe zu bauen sind. Jeder von uns hat die Fähigkeit das eigene Weltall zu erschaffen. Sobald wir uns von der physischen Form lösen können, werden wir herausfinden, dass es viel viel einfacher ist, wenn wir uns von der Körperlichkeit befreien und nur noch mit dem emotionalen Teil des Körpers operieren (agieren).
  12. Im Weltall geht es also im Wesentlichen darum, den (Erhalt des) emotionalen Teil des Körpers zu sichern (genug Energie ist da) und der physische Körper wird tausende Jahre leben können.
  13. Mehr noch – im Weltall interagieren wir über Emotionen – nicht über den physischen Körper. Sobald ein Mensch physisch im Weltall reist – nehmen wir an in einem Raumschiff – wird er/sie herausfinden, das alle Kreaturen des Universums mehr oder weniger gleich aussehen. Die Emotionen unterscheiden sich, aber sie agieren alle über die gleiche Seelenstrukturen (siehe weiter unten).
  14. Da alles aus Plasma gemacht ist – brauchen wir im Weltall selbst keine Medizin dabei haben. Jedermann/frau existiert eigenverantwortlich für die eigene Gesundheit und Nahrung, da er/sie die Gesamtheit verstanden hat. Wir werden also weniger Materie (Reis, Pizza, Kebab) im Weltall transportieren, sondern die Essenz, den Geschmack, den Geruch oder Duft, die Beschaffenheit – so wie sich unser Körper daran erinnert – im Zustand einer plasmatischen Beschaffenheit. Dann hat jeder was er/sie mag —► das Gefühl.

Plasma und Computertechnik

  1. Auch in Hinblick auf die Fortbewegung im Weltall wird die aktuelle Computergeneration bald völlig veraltet sein – weil viel zu langsam. Um in Plasma-Geschwindigkeit mit umgebenden Plasma interagieren zu können, braucht es eine Form von Steuerungscomputer, der in der Lage ist, im Moment mit allen umgebenden Plasmen zu interagieren, inklusive aller emotionalen Ausprägungen – verbindungslos! —► ohne Sensoren und Kabel! Aus diesem Grund ist Kf SSI dabei – basierend auf CO2 GANS – ein „Plasmagehirn“ zu entwickeln (der Stand der Entwicklung wurde im Video vorgestellt und erläutert).
  2. Um diese Art Plasma (hier „Gehirn“) zu erschaffen, ist es erforderlich die ursprünglichen Bedingungen bei der Entstehung dieses speziellen Plasma auf der Erde zu replizieren. Dabei ist das Plasma des Gehirns eines Menschen eine der einfachste Plasma-Formen die zu erzeugen sind.
  3. Die Außenschichten eines Gehirns enthalten Aminosäuren – jeder menschliche Körper – jede Zelle des Menschen ist und besitzt Aminosäure – wir nennen das Mr. COHN (sprich: Cohan). Und weil dieses „Plasmagehirn“ an der Außenseite aus eine Material besteht, aus dem wir selbst bestehen, haben wir eine Verbindung dazu. So können wir interagieren. Deshalb sagte Mr. Keshe ausdrücklich, KEIN Blut zu verwenden bei der GANS Gewinnung (im technischen Teil weiter unten), denn was für einen Körper gut ist, ist evtl. nicht gut für jemand anders, wenn diese Blutplasma-Information weitergegeben wird – genauso wie anders herum, wenn andere ihr Blut in das eigene Gerät dazu geben. Daher niemals Proteine zu unsere technischen Systeme dazugeben! Es erzeugt keine Gedankenkontrolle, doch es erschafft – weil ich es dazu fügte – das ich (unbewusst emotional) kontrolliert werde in Bezug auf jemand anders – genauso wie der/diejenige (unbewusst emotional) in Bezug zu mir. (Diese Wahrheit kennen wir auf menschlicher Beziehungsebene im Zusammenhang mit dem Austausch von Körperflüssigkeiten …)

Plasma Philosophisch

  1. Alle Materie jedes einzelnen Menschen ist das Universum – ein gut organisiertes Universum.
  2. Die Menschen müssen die Angewohnheit immer leistungsfähiger, immer mehr zu bekommen, los lassen – es muss aus dem Gedächtnis der Menschen gelöscht werden, denn nun haben wir das, was wir brauchen, mit der richtigen Stärke und zum richtigen Zeitpunkt, wenn wir es brauchen.
  3. Ist es Wert zu töten, bzw. Leben zu zerstören, für die Blaupause von Nichts?
  4. Alles Plasma interagiert mit der Ehrlichkeit und Dankbarkeit des Anwenders.
  5. Plasma bleibt/ist immer eigenständig!
  6. Sobald ich die aktuelle Begrenzung der Unverständlichkeit von Plasmatechnologie erweitere, bringt es die Freiheit (für die Menschheit), Plasma so zu verwenden wie im Universum – den Galaxien – dem menschlichen Leben und allem anderen. Das ist das Ziel von „Interesse versus Vermehren“.
  7. Jeder hat die Chance das zu produzieren was er/sie braucht, es geht darum diese Kunst zu meistern —► die Kunst der Anwendung vom Verständnis der Plasma Energie.
  8. Nun halten wir die Sonne in unseren Händen – die Energiequelle der Menschheit liegt in ihren eigenen Händen – DAS wird im Weltall gebraucht. Egal wie wir es drehen und wenden – das Wissen darum ist nun frei!
  9. Die Lehre des Plasma ist nicht nur eine Energie-Lehre – wir müssen auch den Ethos verstehen und wie das Plasma funktioniert. Wir müssen verstehen, wie es sein kann, das alles miteinander in einer Richtung interagiert und in Vollständigkeit.

Der Plasma Ethos

  1. Sobald wir nun in die Seele oder die Emotionen des Plasma gehen, ändert sich das Spiel nochmal vollständig.
  2. Warum funktionieren einige der hier aufgezeigten Prozessschritte oder das gesamte Gerät nicht bei einzelnen Menschen? Warum funktioniert Plasmatechnologie bei einigen auf Anhieb und bei anderen nur in kleinen Schritten? —► Weil sie mit jeder Handbewegung im Fertigungsprozess ihre Emotionen und Seele mit in die Herstellung der einzelnen Komponenten geben! Das umgebende Feld beeinflusst die Materie! Wenn ich das nicht verstehe (beherzige) kann ich gleich „einpacken“, bzw. die Finger von der Plasmatechnologie lassen. Zur jeder Zeit geht es darum, dass ich mir bewusst bin, womit und warum (!) ich interagiere! Wenn ich das verstehe, bringt mich das in den Zustand meiner Seele, wie es meiner Seele geht, was die Seelen-Interaktion ist, warum dieser Zustand mit der Seele erschaffen wurde! Das alles zählt und ist nicht mehr im materiellen Zustand.
  3. Wenn wir zufrieden sind, mit unseren Fahrzeugen zu fahren und dabei 30%-Sprit einzusparen – dass kann jeder tun. Diejenigen die zum Kf SSI kommen um ein „Passagier des Weltraums“ zu werden, müssen die Ethos des Weltraums vollständig verstanden haben. Meine Seele, meine Emotionen, mein physischer Körper zählt!
  4. Die Seele ist die Verbindung im physischen Leben in eine andere Dimension, allerding von der gleichen (plasmatischen) Kraft.
  5. Der menschliche Körper – die menschliche Struktur - hat die Fähigkeit alles zu sein. Ich habe eine Seele („Simon Templar“ nennt sie Mr. Keshe), ich habe Emotionen, ich habe eine physische Ausprägung. Ich kann annehmen, dass mein korrektes Verhalten (auf Materielevel) dazu führt, auf einem höheren Level anzukommen – ODER – ich füge eine Kraft auf Seelenebene hinzu – sobald ich das als vergleichbare Position anerkenne. Wenn ich mit der Seele unzufrieden bin, da sich das Verhalten der Emotionen und/oder der physischen Körpers falsch anfühlt, kann ich die Seele darum bitten angehoben zu werden. Durch diese Anhebung empfange ich neue Emotionen und damit verhält sich mein Körper anders, bzw. nehme ich ihn anders wahr.
  6. Dabei hat jeder Mensch jederzeit die Fähigkeit ein Teil seiner Seele zu werden, z.B. immer dann, wenn wir für unsere verstorbenen Eltern beten, oder uns bedanken, oder jemanden von Herzen geben – mit der Seele malen. Dann heben wir die Seele an. Dann müssen wir natürlich noch entscheiden, ob wir diese Anhebung beibehalten möchten, indem wir die nun neuen Emotionen annehmen. Wenn wir das (aus welchen Grund auch immer) nicht können, verhält sich natürlich der Körper auch nicht anders – denn die Seele lässt sich nicht täuschen. Das ist der Status der heutigen Menschheit.
  7. Menschen die den Zustand eines Propheten oder eines Gesandten von Gott erreichen, sehen zwar wie Menschen aus, haben allerdings einen leicht veränderten körperlichen Zustand. Zusätzlich zur bisher existierenden Seele ist noch eine erweiterte seelische Komponente aktiv, die von allen Ebenen (Seele, Emotionen, Körper) akzeptiert sein muss und in dem Fall ein anderes emotionales und physikalisches Verhalten erschafft. Diese sich ergänzenden Wesen haben nichts miteinander zu tun – sie koexistieren nebeneinander – der Mensch hat weiterhin menschliche Bedürfnisse und die erweiterte Seele wirkt durch den Menschen und hebt ihn an, weshalb er/sie als Gesandter wahrgenommen wird. Die Propheten der Vergangenheit haben häufig sehr abgehoben vom „menschlichen Standard-Verhalten“ gelebt … das hatte zwar ihre Emotionen verändert, doch ihre Körper hatten sich nicht geändert … denn im plasmatischen GANS Status schauen wir nicht auf die physikalisches Ausprägung, sondern auf den Effekt, der in der Umgebung zu sehen ist.
  8. Propheten der höheren Ordnung haben alle ihren Seelenpartner. Diese kommen auf die gleiche Weise – um zu balancieren – und können sich normalerweise auf der Ebene der Seele des Propheten einbringen. Diese Partnerseele bieten sich dem Körper zusätzlich an und wenn der Körper das emotional und physisch akzeptiert, verbinden sie sich auch mit dem Körper – allerdings nur so lange die Seele des Propheten mit der menschlichen Seele in Verbindung steht … denn nur deshalb hat sich der Seelenpartner eingebracht. Wir sehen das bei Maria Magdalena und Christus, wir sehen das in einer Person bei der ersten Frau von Mohammed Messias und bei Halidje (?).
  9. Interessanterweise ist zu beobachten, dass dieses (Seele/Emotion/Körper) System eine bessere Geltung bekommt, wenn der prophetische Gesandte eine Frau ist, da sie eine andere Vorgehensweise haben. Männer – als Propheten – arbeiten in der Regel auf Basis ihrer Individualität. Wir müssen verstehen, das weibliche Propheten die Gesamtheit betrachten – dadurch setzen sie andere Standards und soziale Strukturen.
  10. Wenn wir in einem berührbaren Körper leben, dann ist es ein Geschenk, wenn wir unseren Seelenpartner sehen können. Wenn das auf physikalischer Ebene nicht akzeptiert ist, findet das nicht statt – das Wissen, dass von der Seele auf uns zugreifen möchte, wird zurückgewiesen … und dieses Wissen verschwindet dann wieder sehr schnell.
  11. Es geht nie um eine physikalische Ausprägung, sondern immer um die wirkenden Kraft. Wenn zum Beispiel der Standard – der „Prophet des Lebens“, die Seele des normalen Menschen – eine Kraft von 101 hat, dann hat eine Prophetenseele der höheren Ordnung eine Kraft von 101000+
  12. Wir haben nie göttliche Propheten gesehen, da sie in einem völlig anderen Zustand sind – sie verstehen die Gesamtheit und sind nicht abhängig von einen Planeten, einer Nation oder einem Bereich. Wir kennen alle diese „Passagiere“ – sie sind gleich mit den Propheten Gottes, begeistert in sich selbst als Teil des Schöpfers. Wenn wir sagen, wir sind Messias, heißt dass, das wir uns der Gesamtheit bewusst sind. So beseelt geben wir gleichwertig auf allen drei Ebenen (Seele, Emotionen, Körper), so dass wir uns alle vervollkommnen und Messias werden – was bedeutet, dass wir alle vorbereitet sind, das Kern- Selbst zu verändern —► die Gesamtheit der Seele, als ein Planet.
  13. Menschliche Gesandte kommen – wenn wir die menschliche Rasse betrachten – alle paar hundert oder tausend Jahre. Wenn die Zeit der Veränderung allerdings drastisch ist, treten unterstützende Prophetenseelen alle paar Milliarden Jahre in Erscheinung, wenn nicht sogar seltener – sehr selten! UND ES PASSIERT JETZT und es folgt dem Prozess der Menschheit. Ich muss verstehen was freigesetzt wird – ich brauche nicht auf den Menschen schauen, sondern auf die mitgebrachte Information und das Wissen, damit die Menschheit in die Gemeinschaft des Universums gebracht wird – es geht also darum das Universum in seiner Gesamtheit anzuerkennen.
  14. Wenn ich die Gesamtheit in mir trage, interagiere ich mit allem – ob ich es kenne oder nicht. Wenn ich eine Emotion lebe – innerhalb des Gehirns – handle ich mit der Gesamtheit des Körpers, weil ich immer mit allen Teilen interagiere. Wenn ich das verstehe, entscheide ich selbst, was ich meinem Körper gebe, auf welche Art und Weise, wie viel, was manifestiert werden soll, in einem Punkt vereinigt – der Emotion. Einerseits erschaffe ich so alles in meinem Körper – andererseits ist jedes einzelne Körperteil, jede Zelle eigenständig! Das ist sehr wichtig zu verstehen!
  15. Sobald ich das verstanden habe, verhalte ich mich genauso bei der Herstellung und dem Betrieb von Weltraumreaktoren. Beispiel: Ich gebe etwas an den Reaktor #4 – mit einer bestimmten Stärke, wird in einem bestimmten Bereich, eine Bewegung mit einer Richtung erzeugt – und schon habe ich es über meine Emotionen kontrolliert. Wenn wir in Zukunft Piloten in Raumschiffen austauschen, dann geben wir (vergleichbar zum Schichtwechsel) die emotionale Kontrolle weiter, für die Gesamtheit allen Plasmas des Raumschiffes. In diesem Bewusstsein wird auch klar, wie wir als göttliche Propheten agieren. Das ist die Einfachheit der Struktur. Sobald wir das verstehen, begreifen wir auch die Struktur der physischen Körper und dem Zusammenspiel mit den Gesandten. Ich bin zur rechten Zeit, wenn ich ins Weltall gehe, ein Teil dieser gleichen Struktur. Denn wir kommen in der (galaktischen) Gemeinschaft in ein Umfeld, wo das Wissen, die Kraft und das Verständnis der Schöpfung auf einen anderen Stand ist – lass' uns sagen, es ist 1000 Jahre weiter als auf diesem Planeten und es ist für unsere Ausbildung da. Alle die den Schritt ins Weltall schaffen, leben den gleichen Ethos.
  16. Wir sind an freier Energie interessiert und lernen wie wir Teil der galaktischen Gemeinschaft werden. Alle die diesen Schritt gehen, werden das Vergnügen der Schönheit des Schöpfers erleben … Magravs ist nur „die Karotte“.
  17. (Ab 2:05:00 des 8. Videos geht Mr. Keshe auf Mitra ein, einer weiblichen göttlichen Prophetin. Sie war ein Schöpfer und hat Leben gegeben UND den Grundstein für alle heutigen Religionsausprägungen.)
  18. Im Weltall fragt keiner nach deiner Religion – es ist höchstens interessant von welchem Planeten wir kommen.

MAGRAV Plasmatechnologie

  1. Plasma verhält sich wie ein Magnetfeld – es hat eine Polarität! (unten mehr dazu)
  2. Sonne ist Plasma – Erde ist Plasma! - jedes Atom ist Plasma! … alle Materie besteht aus Plasma!
  3. Nanomaterie-Partikel werden durch ein magnetisch-gravitatives-Feld wie Satelliten relativ zur umgebenden (Nano-)Materie in Position gehalten.
  4. Nanomaterie hat stärkere Magnetfelder und schwächere Gravitationsfelder als feste Materie!
  5. Nanomaterie ist ein Supraleiter!
  6. Nanomaterial ist schwarz weil es alle Strahlung absorbiert.
  7. Nanomaterial wird aus 30000…40000 Nanoschichten gebildet - aus Atomen, die alle durch magnetische Felder voneinander getrennt sind —► sie bilden ein homogenes Raster, wobei die Rasterweite von der gravitativ-magnetischen Feldstärke des Atoms/Moleküls bestimmt wird.
  8. Energie wird in den Zwischenräumen der Nanoschichtatome/Moleküle „gefangen“/gehalten.
  9. Nanoschichten isolieren elektrisch zum Nachbardraht (>20MOhm) und absorbieren jedoch die Energie der Umgebung! —► Umgebung entspricht dabei allem umgebenden Plasmaausprägungen … also auch allem („menschgemachten“) Leben, inkl. Emotionen!!!
  10. Ein „freies Plasma“ ist z.B. GANS (= Gas in Nano State (Gas im Nanozustand/stadium), als Replikation der Erdatmosphäre (via Salzwasser – mehr dazu weiter unten).
  11. „Freies Plasma“ ist wie die Sonne (oder die Erde) frei, Energie abzugeben oder aufzunehmen, mit einem beliebigen magnetischen Feld.
  12. In diesem Feld (ausschließlich DC!!!) fließt ein gravitativ-magnetischer Stromfluss als vollständiger Supraleiter und kann Energie an umgebende Nanoschichten abgeben. Die Nanoschicht wiederum gibt sie an den Kupferleiter weiter (der im 50Hz-AC-Umgebungsfeld schwingt → so bereichert „freies Plasma“ die Umgebung), in Form von schwingenden Elektronen —► Magravs reichert die AC-Netz Anbindung (als Umgebungsenergie) an.
  13. Magravs simuliert eine Sonne (Plasma) und arbeitet mit einer neuen Struktur des Lebens.
  14. Magravs ist die Abbildung des Erschaffungsprozesses des Universums —► momentan mit dem spezialisierten Fokus auf elektrische AC-Energie.
    Da das Plasma das gesamte Spektrum des Universums ausstrahlt, kann das System durch geeignete Parameter/Umsetzer ( —► gravitativ-magnetische Felder) jede Form von Materie erschaffen.
  15. Mit Magravs haben wir den Fluss der Energie des Universums in der Hand – die Kraft Quelle – und wir bestimmen ob wir einen Tropfen, einen Löffel voll, einen Liter oder den Swimmingpool füllen wollen. Die Begrenzung ist im Kopf und nicht im System – das gibt uns Vollständigkeit.

Plasma Info zum herunterladen

  • Printable version
  • Export to OpenOffice
  • Export to PDF
  • Tools:

keshe/plasma.txt · Zuletzt geändert: 29/09/2016 23:53 von ladruido